Swipe to the left
Kinder haben ein Recht auf Sport!

Kinder haben ein Recht auf Sport!

Kinder brauchen Sport & Bewegung, um sich gesund und vollständig entwickeln zu können!

Kinder brauchen Bewegung

Denn in der Zeit, die von Unbeschwertheit und Freiheit geprägt sein sollte, werden von Kindern durch körperliche Aktivität in der motorischen, kognitiven und sozialen Entwicklung grundlegende Fertigkeiten und Kompetenzen aufgebaut [1]. Die Kindheit gilt als der Zeitraum, in dem das Fenster zur motorischen Entwicklung am weitesten geöffnet ist, weswegen Bewegung, Spiel und Sport im Kindesalter von enormer Bedeutung sind [2]. [Apropos geöffnetes Fenster: Mach doch am besten gleich draußen Sport!]
Und da Kinder in dieser Phase über ein sehr hohes sensorisches und motorisches Entwicklungsniveau verfügen, prägen sportliche Erfahrungen hier nachhaltig den späteren Entwicklungsprozess [3].

Was passiert jedoch, wenn Sport und Bewegung im Kindesalter zu wenig gefördert werden oder gar ausbleiben?

Kinder Sport Bewegungsspiele

Kinder, die motorisch nicht altersgemäß gefordert und gefördert werden, schneiden sowohl in motorischen Tests, als auch im Bereich der Gehirntätigkeit schlechter ab als Kinder, die sportlich ausgeglichen sind [4, 5]. So haben Kinder mit guten Ergebnissen in der Gesamtkörperkoordination ein positiveres Körper- und Selbstbewusstsein und erzielen in schulischen Leistungstest (Aufnahme-, Merk- und Konzentrationsfähigkeit) die besten Ergebnisse [5]. Im Gegensatz dazu liegt die Lern- und Leistungsfähigkeit in genannten Bereichen, sowie das sozial-emotionale Wohlbefinden bei Kindern, die sich nicht oder ungenügend sportlich bewegen, unter dem Durchschnitt [4, 5, 6]. Sportliche Aktivität trägt also nicht nur zur Lern- und Leistungsfähigkeit bei, sondern auch zum körperlichen und vor allem seelischen Wohlbefinden!

Für Kinder (und Jugendliche) gelten 60min moderaten bis intensiven Sports pro Tag als Minimum [7]. Für den Schulunterricht an Grundschulen werden drei Schulsportstunden empfohlen.

Michael-Ende-Grundschule: „Die Schule ohne Sporthalle“

Kinder Sport Bewegungsspiele

Die empfohlene Stundenanzahl für den Schulsport wird von den Schülerinnen und Schülern der Michael-Ende-Grundschule bei Weitem unterschritten. Der Grund: Die Schule kämpft seit Jahren für den Bau einer Turnhalle und das leider bislang ohne Erfolg. Durch die mangelnden Räumlichkeiten kann die Grundschule ihren Kindern nur wenig Sportangebote bieten. Die Schülerinnen und Schüler müssen weite Strecken mit dem Bus zurücklegen, um die Sporthallen benachbarter Schulen zu erreichen. Die langen Fahrtzeiten verhindern, dass die Kinder im Schulsport zeitlich auf ihre Kosten kommen. Zumal sich die meisten Kinder von 7:30 Uhr bis 17 Uhr in der Schule aufhalten und so auch nach der Schule nicht viel Zeit für Sport bleibt.

Weil wir aber der Ansicht sind, dass Kinder ein Recht auf ausreichende Bewegung haben - und weil Kinder Sport brauchen, um sich kognitiv, motorisch und auch sozial gesund zu entwickeln, haben wir uns dazu entschlossen - mit Hilfe der Acitmonda Krankenkasse, die Schülerinnen und Schüler der Michael-Ende-Grundschule mit dem Sportangebot FitKids Bootcamp zu unterstützen.

Das Original Bootcamp FitKids Programm

Kinder Sport Bewegungsspiele

Von Mitte Dezember 2017 bis Anfang Februar 2018 lief der erste Durchlauf des FitKids Bootcamps, einem Bewegungsprogramm, das wir durch die Unterstützung der Krankenkasse Actimonda mit den Schülerinnen und Schülern der Michael-Ende-Grundschule durchführen konnten.

Bei Wind und Wetter hüpften, sprangen, rannten und lachten die Kinder mit unserem Original Bootcamp Trainer Ilian Duhme und konnten sich so einmal pro Woche für eine volle Stunde richtig auspowern.

[Du willst mehr über das Training an der frischen Luft erfahren? In unserem Artikel über Natursport erfährst du, welche positiven Auswirkungen die Natur auf dich und deine Kinder hat!]

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule konnten unterschiedlicher nicht sein. Kinder mit Migrationshintergrund, körperlichen Einschränkungen und auch Kinder mit Fluchterfahrung brachten eine bunte Palette an vielfältigen Vorerfahrungen mit in die Sportstunden. Neben der Erzeugung einer nachhaltigen Motivation zu mehr Sport, waren daher auch die Stärkung des Klassenzusammenhaltes und die Integration aller beteiligten Kinder Ziele des FitKids Bootcamps (Du hast Motivationsprobleme? Hier geht es zu unseren 6 Tipps für mehr Motivation!). Wir wollten den Kindern die Möglichkeit bieten, ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben und diesem auf qualitativ hochwertige Weise nachzugehen. Konfliktsituationen aufgrund aufgestauter und überschüssiger Energien sollten so innerhalb und außerhalb der Schule vorgebeugt werden.
Kinder Sport BewegungsspieleUnd natürlich verfolgten wir mit den wöchentlichen Sporteinheiten auch gesundheitliche und athletische Ziele bei den Kindern, die teilweise starkes motorisches Entwicklungspotential aufwiesen. Schwächen in Fertigkeiten wie z.B. Laufen, Springen und Landen sollten mit Spaß und Freude in den Einheiten verbessert werden.

Der Spaßfaktor und das Gruppenerlebnis waren im FitKids Bootcamp Schlüsselelemente. Wir wollen die Leidenschaft für Bewegung schon im Kindesalter wecken, indem positive, bewegungsintensive Erlebnisse geschaffen und grundlegende Bewegungsmuster erhalten und verbessert werden.

Die Gestaltung der Sportstunden

Die Stundengestaltung richteten sich nach den Kriterien guten Unterrichts in Anlehnung an Hilbert Meyer:

Kinder Sport Bewegungsspiele1. Klare Strukturierung des Unterrichts:
= Prozess-, Ziel- und Inhaltsklarheit; Rollenklarheit, Absprache von Regeln, Ritualen und Freiräumen
Aktuelle Regeln und Rituale der Schule wurden genutzt und auch die Lehrkräfte mit in die Sportstunde eingebunden.

2. Hoher Anteil an Bewegungszeit
Kinder verbringen genug Zeit an Schreibtischen. Die 60min, die wir mit ihnen verbringen durften, sollten genutzt werden, um sich mit Spaß auszupowern zu können. Das viele Sitzen macht übrigens nicht nur unseren Kindern zu schaffen, sondern auch uns Erwachsenen. Was du gegen Rückenschmerzen tun kannst, erfährst du in unserem Artikel über Rücken Training!

Kinder Sport Bewegungsspiele3. Lernförderliches Klima
Das Programm war geprägt von gegenseitigem Respekt, verlässlich eingehaltenen Regeln, Gerechtigkeit und Fürsorge.

4. Inhaltliche Klarheit durch Verständlichkeit der Aufgabenstellung
Die Idee: Äußere Ordnung über Rituale und klare Regeln führt zu innerer Ordnung.

5. Sinnstiftendes Kommunizieren
Schülerinnen und Schüler sind echte Experten für gute Unterrichtsangebote. Sie nach ihrer Meinung und ihrem Feedback zu fragen, ist uns daher sehr wichtig gewesen und man erfährt zudem immer die ungefilterte Wahrheit und lernt jede Menge ;-)

6. Methodenvielfalt
Die Bestandteile der Einheiten waren ein Mix aus beständig wiederkehrenden Bewegungsmustern und neuen, koordinativ fordernden Aufgaben.

7. Individuelles Fördern
Die Sportstunde und die Übungen wurden an die unterschiedlichen Leistungsniveaus und Durchführungsmöglichkeiten der Kinder angepasst, Regressionen und Progressionen wurden zu jeder Übung angegeben. Jedes Kind konnte teilnehmen und im Rahmen seiner/ihrer Möglichkeiten mitsporteln.

Kinder Sport Bewegungsspiele

8. Intelligentes Üben
Athletische Fähigkeiten wurden durch vielfältige spielorientierte Übungsformen entwickelt und gestärkt, dadurch war das Programm sehr abwechslungsreich, spielorientiert und es wurde viel gelacht. Für die Kinder sollten der Spaß und die Freude am Sport an oberste Stelle stehen.

9. Vorbereitete Umgebung
Die Sportstunde fand immer am gleichen Ort statt, der Trainingsort war vorbereitet, das Material lag bereit und der Trainer wartete pünktlich und mit einem Lächeln auf dem Gesicht auf die Kinder :)

Springen, Rennen, Spaß haben …

Die einzelnen Stunden waren geprägt von festen Abläufen und Ritualen, um den Kindern Halt und Sicherheit zu geben und um die Dauer von 60min möglichst effektiv für Bewegung nutzen zu können. Dennoch kamen auch Spiele und das freie Bewegen nicht zu kurz, die der Immobilität durch das lange Sitzen in der Schule entgegenwirken sollten. Der Spaß sollte immer im Vordergrund stehen!

Das FitKids Bootcamp half den Kindern außerdem, die nahgelegene Grünfläche auch über die Sporteinheiten hinaus als Bewegungsraum zu entdecken. Denn sind Möglichkeiten zum Spielen und Toben erst einmal entdeckt, ist eine Übertragung der gelernten Bewegungsformen in den Alltag und die Freizeit wortwörtlich ein Kinderspiel :) Einen Bericht über unser Projekt findest du am Ende des Artikels von der WDR Lokaleit. Einen ersten Einblick in das FitKids Bootcamp erhältst du aber schon hier:

Die Sportstunden begannen meist mit einigen Minuten der freien Bewegung durch den Erlebnisraum der Grünfläche zu Musik. Es folgten zwei Bewegungseinheiten in Form von Partnerübungen an Stationen, bei denen neben athletischen und sportlichen Kriterien der soziale Kontakt zwischen den Kindern im Fokus stand. Mit Spaß engeren Kontakt knüpfen war die Devise! :) Den Abschluss bildete ein Gruppenspiel oder ein Abschlussritual. Eine Feedback-Runde fand im Nachgang an die Stunde im Klassenzimmer der Kinder statt.

Das FitKids Programm war ein voller Erfolg. Aber wie geht es nun weiter?

Sowohl wir, als auch die Schülerinnen und Schüler der Michael-Ende-Grundschule hatten an dem FitKids Bootcamp riesigen Spaß. Die Arbeit mit den Kindern war für uns sehr bereichernd und es war uns eine große Freude, unsere Leidenschaft und unseren Spaß an Sport vermitteln zu dürfen und zu können. Es war toll, auch die Passion und das Engagement der Lehrer, der Eltern und natürlich auch der Schüler/innen live miterleben zu dürfen.

Kinder Sport

Die Michael-Ende-Grundschule zeigt große Einsatzbereitschaft und kämpft mit aller Kraft und aus tiefstem Herzen für den Bau der Turnhalle. Das konnte unser Trainer Ilian Duhme mit jeder Körperzelle spüren.

Wir von Original Bootcamp müssen nun nach dem ersten FitKids Bootcamp die Ergebnisse unseres Bewegungsprogramms analysieren und daraus ableiten, ob der Ansatz eine nachhaltige Hilfestellung für die Schüler/innen für die Zukunft ist. Kooperationen mit schulnahen Vereinen halten wir ebenfalls für möglich.

Doch eins muss gesagt werden:

So wichtig Bewegungserfahrungen wie das FitKids Bootcamp für die Schüler/innen auch sind - 60min intensive körperliche Aktivität pro Woche reichen für die gesunde Entwicklung von Kindern nicht aus. Über die Zeit des FitKids Programms konnten die Kinder ihre motorischen Kompetenzen ausbauen und sie haben tolle Fortschritte gemacht. Vor allem aber hatten sie endlich die Möglichkeit, ihre Energien für Sport und Bewegung zu nutzen und mit einer ganzen Menge Spaß sich selbst und ihre Körper auszutesten. Und wir glauben, diese Möglichkeit sollte für die Kinder über das Angebot von Bewegungsprogrammen viel häufiger und vor allem regelmäßig angeboten werden können. Die Entwicklung von Denk- und Wahrnehmungsleistungen, sowie auch die Ausprägung von Körper- und Selbstbewusstsein sind so eng an Bewegung gekoppelt [8, 9], dass das FitKids Bootcamp ein sehr hilfreicher Zusatz, aber kein Ersatz für einen regelmäßigen und zeitlich ausreichenden Sportunterricht sein kann.

Wir sind der Meinung, dass Kinder ein Recht auf Bewegung haben und diese für eine optimale Entwicklung auch brauchen. Und deshalb stehen wir hinter der Meinung der Schule, der Lehrer und Eltern, vor allem aber hinter der der Kinder, wenn wir sagen:

Kinder brauchen und wollen Bewegung!

Quellen:

[1] Frey, A. & Mengelkamp, C. (2010). Auswirkungen von Sport und Bewegung auf die Entwicklung von Kindergartenkindern. Bildungsforschung, 1.

[2] Weineck, J. (2004). Optimales Training: Leistungsphysiologische trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder-und Jugendtrainings. Kindersport. Spitta Verlag GmbH & Co. KG.

[3] Thienes, G. (2008). Trainingswissenschaft und Schulsportforschung. Schulsportforschung: Grundlagen, Perspektiven, Anregungen, 91-109.

[4] Arbinger, R. (2001). Entwicklung des Denkens (3. Auflage). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

[5] Frey, A. & Mengelkamp, C. (2010). Auswirkungen von Sport und Bewegung auf die Entwicklung von Kindergartenkindern. Kindersport. Bildungsforschung, 1.

[6] Öttinger, B. & Öttinger, T. (2005). Ki, die geistige Kraft, im Sportunterricht fördern. Lehrhilfen für den Sportunterricht, 54(6), 1-7.

[7] Pfeifer, K., & Rütten, A. (2017). Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Das Gesundheitswesen, 79(S 01), S2-S3.

[8] Holt, N. L. (Ed.). (2016). Positive youth development through sport. Routledge.

[9] Hillman, C. H., & Schott, N. (2015). Der Zusammenhang von Fitness, kognitiver Leistungsfähigkeit und Gehirnzustand im Schulkindalter. Zeitschrift für Sportpsychologie.

[10] WDR Lokalzeit: https://www1.wdr.de/index.html