Swipe to the left
Nahrungsergänzungsmittel – über Sinn und Unsinn von Pillen und Pulvern

Nahrungsergänzungsmittel – über Sinn und Unsinn von Pillen und Pulvern

Lesezeit: Circa 10 ergänzende Minuten

Supplements

Nahrungsergänzungsmittel sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig: nicht nur in der Apotheke, sondern auch in Drogeriemärkten – und selbst beim Discounter – gibt es ein reichhaltiges Angebot an Pillen und Pulverchen. Die Printwerbung in Fitnessmagazinen macht große Versprechungen und möchte einem als Leser fast einreden, dass mit dem richtigen Produkt alles wie von alleine funktioniert: Abnehmen? Her mit dem „Fatburner“! Mehr Muskeln? Nimm den „Massgainer“! Was dahinter steckt, bleibt für den Konsumenten meist im Dunklen. In diesem Übersichtsartikel erfährst Du von unserem Ernährungsexperten Hanjo Fritzsche das Wichtigste zum Thema Nahrungsergänzungsmittel: was lohnt sich und was lässt man besser liegen? In der ersten Hälfte werden einige essentielle Nährstoffe – wie Vitamine und Omega-3-Fette – betrachtet, mit denen heutzutage viele von uns nicht mehr optimal versorgt sind. Im zweiten Teil des Artikels geht es um die Frage, ob – und wenn ja, welche – Nahrungsergänzungen unsere „Booties“ schneller zu ihren Fitnesszielen führen können.

Mehr „Mikronährstoffe“ für mehr Gesundheit?

Nahrungsergänzungsmittel

Von Multivitamingummibärchen für Kids, bis zu den Calciumtabletten für Omis Knochen: Vitamine und Mineralstoffe sind als Nahrungsergänzung voll in der Gesellschaft angekommen. Doch Vorsicht: die kleinen Pillen können manchmal mehr schaden als nutzen! Im Januar 2012 titelte der SPIEGEL „Die Vitamin-Lüge – Das Milliardengeschäft mit überflüssigen Pillen“. Darin wurde aufgezeigt, wie oft durch die Supplementation eines isolierten Vitamins das Krankheitsrisiko von Studienteilnehmern erhöht wurde, obwohl man etwas ganz anderes bezwecken wollte. Was können wir daraus lernen? Mehr ist nicht immer besser, sondern genug ist meistens genug! Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralstoffe sollten nur bei Feststellung eines Nährstoffmangels in Rücksprache eines Arztes oder Heilpraktikers eingenommen werden. In dem Fall können die Pillen nicht nur Krankheiten vorbeugen, sondern sogar den IQ sowie das Sozialverhalten von Kindern positiv beeinflussen. Und selbst im Fall eines Mangelzustands sollte der erste Gedanke sein, die Ernährung mit echten Lebensmitteln zu optimieren.

Im Folgenden sind vier Situationen aufgeführt, in denen eine Supplementierung mit Mikronährstoffen sinnvoll oder sogar lebenswichtig sein kann:

  • NahrungsergänzungsmittelWinter | Sonnenmangel: fast alle Deutschen haben regelmäßig einen Mangel an dem „Sonnenvitamin“ Vitamin D. Die wohl sinnvollste Nahrungsergänzung (Verlinkung auf nu3-Produkt) überhaupt! Mehr dazu erfährst Du in unserem ausführlichen Vitamin-D-Artikel.
  • Schwangerschaft: Schwangere haben einen besonderen Bedarf an Vitamin B9 (Folsäure), DHA-Omega-3-Fett (siehe später) und Eisen. Doch Vorsicht: synthetische Folsäure als Nahrungsergänzung kann das allgemeine Krankheitsrisiko der Mutter wie auch des Kindes steigern! Besser: den Verzehr von Gemüse reich an Folat (wie Spargel, Brokkoli, Blumenkohl und Spinat) erhöhen.
  • Veganer / strenge Vegetarier: Vitamin B12 ist ausschließlich in tierischen Produkten sowie den Mikroorganismen in Erde bzw. Dreck enthalten. Wer auf Fleisch, Eier und Co. verzichtet und sein Gemüse wäscht, sollte unbedingt auf eine Ergänzung mit Vitamin B12 achten.
  • Nahrungsergänzungsmittel | SupplementeTherapie (und Prävention) von Krankheiten: tausende Studien mit potenten Pflanzenstoffen wie Kurkumin (aus Kurkuma, der Gelbwurz) oder Sulfuraphan (aus Brokkoli) legen nahe, dass man hiermit positiven Einfluss auf entzündungsgeprägte Krankheitsbilder und sogar Krebs nehmen kann. Wer ohne Pillen präventiv tätig sein will: kräftig mit Kurkumapulver würzen (und am besten schwarzen Pfeffer dazu, das verstärkt die positive Wirkung) oder sogar die Gelbwurz aus dem Asialaden holen, und fleißig Kohlgemüse mampfen oder optimaler Weise Brokkolisprossen züchten. Ein tolles Rezept für eine leckere Kurkuma-Kürbissuppe findest du hier!

Einen kleinen Eindruck was diese Pflanzenstoffe so alles drauf haben, bekommst Du in diesen zwei Videoausschnitten:

Zu Kurkumin (ARTE Dokumentation)

Zu Sulfuraphan (ZDF-Bericht)

Wie man am besten seinen Bedarf an Omega-3-Fetten deckt – und ob man wirklich Fischöl braucht

Supplements

Fischölkapseln kennt wohl jeder. Die Nahrungsergänzungsmittel werben mit verbesserter Herzgesundheit und stehen sogar im Discount-Regal.

Fischöl ist reich an essentiellen Omega-3-Fettsäuren, insbesondere der tierischen Form: DHA und EPA. Tatsächlich essen die meisten von uns heutzutage zu wenig von diesem lebensnotwendigen Nährstoff. Nur auf pflanzliche Omega-3-Quellen (wie Walnüsse , oder Raps- und Leinöl) zurückzugreifen kann problematisch sein. Hier die besten Tipps für ein optimale Versorgung mit essentiellen Fetten (Noch mehr zum Thema erfährst Du übrigens in unserem Artikel: Omega 3 Fettsäuren: Warum? Wie viel? Wie oft? ):

  • Fisch statt Fischöl: Warum ein Nahrungsergänzungsmittel wenn es auch natürlich geht? Wer mehrmals pro Woche Fische wie Lachs, Makrele, Sardine, Hering oder Thunfisch auf seinem Teller hat, ist ausreichend versorgt!
  • Das Verhältnis macht’s! Genauso wichtig wie eine ausreichende Menge an Omega-3-Fetten ist ein gesundes Verhältnis von prinzipiell eher entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren zu den prinzipiell entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren (Omega-3:6-Ratio). Bei unseren Vorfahren war das Verhältnis ziemlich ausgeglichen: 1:1 bis 1:2. Heutzutage liegen viele bei Werten von 1:15 oder sogar darüber. Daran sind viele „moderne“ Nahrungsmittel reich an Omega-6-Fetten schuld, die es früher nicht gab. Die Lösung: Sonnenblumen- und Distelöl verbannen, Fertigprodukte bzw. industrielles Pflanzenfett minimieren, Getreideprodukte nur in Maßen – nicht in Massen.
  • Krillöl als bestes Nahrungsergänzungsmittel: wer nicht gerne Fisch ist und supplemtieren möchte, für den bietet Krillöl zahlreiche Vorteile gegenüber Fischöl: Die Omega-3-Fette werden besser vom Körper aufgenommen und verwertet; es enthält Astaxanthin (einen potententes Antioxidans) und der Konsum von Krill schont die Fischressourcen.
  • Veganer/Vegetarier: die Omega-3-Fettsäure DHA gibt es nicht in pflanzlicher Form, einzige Ausnahme: aus Algen gewonnene DHA-Öle oder -Pillen.

Mehr „Muckies“ dank Proteinpulver?

Nahrungsergänzungsmittel Proteinpulver SupplementsEs sei gleich vorneweg gesagt: kein normaler Fitnesssportler braucht Pulver um seinen Eiweißbedarf zu decken. Wie immer gilt, dass echte Lebensmittel unser Fokus sein sollten. Eiweißshakes als NahrungsERGÄNZUNG können sinnvoll sein, wenn nach dem Training keine Zeit oder spät am Abend kein Appetit mehr vorhanden ist, um eine normale, feste Mahlzeit einzunehmen. Was gilt es beim Thema Proteinshakes zu beachten?

  • So natürlich wie möglich: die meisten Produkte enthalten unnötige, und womöglich sogar gefährliche Zusatz- und Süßstoffe. Bei einigen Anbietern kann man Eiweißpulver ganz pur ohne Süßungsmittel und Geschmackstoffe erwerben (z.B. hier) und anschließend selbst mit richtigen Lebensmitteln mixen (z.B. Bananen und Kakaopulver für einen „Schoko-Shake“).
  • Molkeprotein gilt allgemein als das hochwertigste Eiweißpulver. Molkeprotein-Isolat kann auch von Menschen die keine Laktose vertragen konsumiert werden.
  • Rein pflanzlich geht’s auch: wer auf Milchprodukte verzichten möchte, kann sich hier sein eigenes Proteinpulver aus pflanzlichen Quellen zusammenmischen: www.proteinmixer.com . Eine Kombination aus 50% Erbsenprotein und 50% Reisprotein ergibt eine sehr gute Balance an essentiellen Aminosäuren.
  • BCAAs auf nüchternen Magen: wer gerne auf nüchternen Magen trainiert (z.B. beim Intermittierendem Fasten) kann vor dem Training einige Gramm BCAAs (= branched chain amino acids, dt. verzweigtkettige Aminosäuren) einnehmen, um keine Muskelmasse zu „verbrennen“.Nahrunsergänzungsmittel | Supplemente

Von „Boostern“, „Fatburnern“ und Co.

Neulich erzählte mir ein Personal-Trainer-Kollege von einem Klienten der meinte, „Ich esse fast jeden Tag acht Fitnessriegel, aber da tut sich nichts... ich werde dicker“! Die Werbung der Nahrungsergänzungsmittel - Industrie hat hier ganze Arbeit geleistet. Auch wenn die meisten Menschen nicht auf die Idee kommen würden gleich acht Riegel zu verdrücken: wie viele fragen sich bei den diversen Werbeversprechen, ob sie nicht doch mehr erreichen würden – mit Riegel, Pillen und Pulverchen?

Nahrungsergänzungsmittel

Meine klare Meinung: Große Werbesprüche, wenig bis nichts dahinter! So genannte „Massgainer“ die zu erhöhtem Muskelwachstum führen sollen, bestehen meistens nur aus leeren Kalorien: viel Zucker, keine Nährstoffe. So genannte „Fatburner“ oder Schlankheitspillen hören sich toll an, können aber wenig: Stiftung Warentest hat 20 solcher Nahrungsergänzungsmittel getestet und kein einziges erfüllte die Anforderungen (Ausgabe 02/2014). Nebenbei bemerkt: bei 15 der 20 Produkte fehlten taugliche Studien, um überhaupt irgendwelche Werbe-Slogans zu rechtfertigen. Immerhin besser als der Test von 2007: hier stellten 13 der 16 getesteten Schlankheitsmittel „wegen ihrer Inhaltsstoffe eine hohe bis sehr hohe Gefahrfür die Gesundheit“ dar – einige Produkte sogar wegen Zusatzstoffen welche nicht auf der Packung angegeben waren. Und die Moral von der Geschicht’: sein Geld kann man besser investieren – zum Beispiel in die Lebensmittel von ökologisch arbeitenden Landwirten die Qualität über Quantität stellen.

Nahrungsergänzungsmittel sind meistens unnötig, wenn man auf eine nährstoffreiche Ernährung mit viel Gemüse und hochwertigen tierischen Lebensmitteln achtet. Wer ohne guten Grund – sondern nur in guter Hoffnung – Pillen und Pulver schluckt, riskiert sogar seine Gesundheit. Freizeitsportler und Hobbyathleten können auf Nahrungsergänzungsprodukte für die Leistungssteigerung verzichten. Wer das Motto Eat Clean and Train dirty voll und ganz beherzigt wird Schritt für Schritt seine Ziele erreichen!

Referenzen und Links:

Dinkova-Kostoval, AT und RV Kostov. Glucosinolates and isothiocyanates in health and disease. Trends in Molecular Medicine, Volume 18, Issue 6, June 2012, Pages 337–347.

Lindeberg, Staffan (2010). Food and Western Disease: Health and Nutrition from an Evolutionary Perspective. Wiley-Blackwell.

Schoenthaler, SJ et al. The Effect of Vitamin-Mineral Supplementation on the Intelligence of American Schoolchildren: A Randomized, Double-Blind Placebo-Controlled Trial. The Journal of Alternative and Complementary Medicine. February 2000, 6(1): 19-29.

(Zum Thema Nährstoffsupplementierung und Intelligenz)

Schoenthaler, SJ et al. The Effect of Randomized Vitamin-Mineral n Juveniles. Journal of Nutritional and Environmental Medicine, 1997, Vol. 7, No. 4 : Pages 343-352.

(Zum Thema Nährstoffsupplementierung und Verhalten)

Simopoulos, AP (2006). Evolutionary aspects of diet, the omega-6/omega-3 ratio and genetic variation: nutritional implications for chronic diseases. Biomedicine & Pharmacotherapy, Volume 60, Issue 9, Pages 502-507.

Zhou, H et al. Targets of curcumin. Curr Drug Targets. Mar 1, 2011; 12(3): 332–347.

Dr. Joel Fuhrman zum Thema Folsäure und Schwangerschaft (Online-Artikel mit zahlreichen Studienverweisen): http://www.drfuhrman.com/library/folic_acid_dangers_and_prenatal_vitamins.aspx